Der coole Leseabend

Der coole Leseabend

An unserem schönen Leseabend haben wir viel erlebt. Als wir abends in unser Klassenzimmer kamen, staunten wir. Denn Frau Mayer und Frau Weißert hatten es sehr schön dekoriert. An der Tafel war ein großes, aufgeschlagenes Buch abgebildet und obendrüber hing eine helle Lichterkette. Auch an unserem selbst gebauten Tipi hin eine Lichterkette.

Ums Tipi herum breiteten wir unsere Decken aus und hatten es uns gemütlich gemacht. Nun sind wir nach und nach in die Küche gegangen und haben mit Frau Weißert Pizza gebacken. Während dessen dürften wir im Klassenzimmer Lesezeichen basteln. Als die Pizza fertig war, sind wir nach draußen gegangen und haben sie gegessen. Danach sind wir nach drinnen gegangen und Frau Mayer hat uns vorgelesen. Im Anschluss haben wir ein Kahoot-Quiz gespielt. Dann hat die ganzen Klasse noch ein leckeres Eis gegessen. Danach lasen wir noch ein bisschen in unseren eigenen Büchern und erhielten unsere Leseabend-Urkunden.

Nun mussten wir leider schon gehen. Das war ein wunderschöner Abend.

(Geschrieben von Julia und Janosch aus der dritten Klasse.)

Ausflug zum Kloster

Am Donnerstag, den 13. Juni, hat die Klasse 1 der Willy-Schenk-Schule einen Ausflug zum Kloster Maulbronn unternommen. Voller Vorfreude trat die Klasse morgens einen einstündigen Fußmarsch zum Kloster an. Vor Ort angekommen, begann zunächst eine Führung. Sie lernten die Kirche kennen, erkundeten den ehemaligen Speisesaal und erfuhren, wie die Mönche einst lebten. Zum Schluss durfte jedes Kind seinen eigenen Brotteigfladen aus dunklem Getreidemehl herstellen, den sie anschließend mit verschiedenen Zutaten belegten. Nach einem leckeren gemeinsamen Vesper ging es mit dem Bus zurück zur Schule.
 
Ein schöner, erlebnisreicher Ausflug!
 
 
 

Klosterkonzert

Heute hat sich die ganze Schule auf den Weg nach Maulbronn gemacht, um das Schulkonzert „unterwegs nach Umbidu“ zu besuchen. Klasse 1+2 ist mit dem Bus hingefahren, die 3.+4. Klässler sind hingelaufen – zurück haben sich dann alle zu Fuß auf den Heimweg gemacht.

An einem kalten, ungemütlichen Abend begegnen sich ein paar kauzige Gestalten unter einer Brücke. Sie sind keine Freunde großer Worte, und keiner von ihnen weiß so recht, wohin er eigentlich unterwegs ist. Aber irgendwie spüren die vier Eigenbrötler, dass sie miteinander was erreichen können. Sehr bald kommen sie darauf, dass sie bei Weitem nicht nur die Melancholie verbindet: Der eine hat eine Trompete dabei, der nächste ein Akkordeon, der dritte eine Klarinette und der vierte einen Kontrabass. Durch die Musik lernen sie sich von ihrer charmanten, witzigen Seite kennen und entwickeln einen Plan: Gemeinsam gehen sie auf die Suche nach dem Ort, an dem angeblich jeder glücklich ist – nach Umbidu.

Ein herzliches Dankeschön geht an unseren Elternbeirat, der die Eintrittskosten komplett übernommen hat.

Besuch auf dem Elfinger Hof

Ein Vormittag auf dem Bauernhof

Die 2. Klasse hatte heute (18.4.) einen interessanten und lehrreichen Vormittag auf dem Elfinger Hof bei Familie Horsch erlebt. Nach der herzlichen Begrüßung von Frau Horsch durften wir zuerst herausfinden, was hier rund um den Hof alles angebaut wird: wir entdeckten mit Hilfe von Pflanzen, den geernteten Körnern oder Bildern Weizen, Gerste, Mais, Raps und die Sonnenblume und fanden heraus, was mit der Ernte passiert. Die Mais-Silage entdeckten wir kurz darauf tatsächlich als Futter für die Rinder im Stall. Das leuchtend gelbe Rapsfeld konnten wir vom Hof aus gut sehen. Anschließend durften wir einen Acker selbst bewirtschaften. Das Ganze natürlich nicht ganz in echt, sondern mit Hilfe von landwirtschaftlichen Spielzeugfahrzeugen. Diese nahmen wir ganz genau unter die Lupe, weil unsere Aufgabe später darin bestand, genau diese Fahrzeuge und Maschinen später in echt in der großen Fahrzeughalle wieder zu erkennen. Wir durften sogar in die verschiedenen Traktoren sitzen, lenken und die Warnblinker einschalten. Manche von uns machten es sich in den riesigen Traktorreifen bequem. Herr Horsch erklärte und zeigte uns, wie die Sojabohnen in Säcke abgefüllt werden. Etwas wärmer war es im Stall bei den Kühen und Rindern. Die „Jungs“ waren alle auf der einen Seite untergebracht und fraßen die Mais-Silage. Die „Mädchen“ waren auf der anderen Seite und fraßen an diesem Morgen Heu. Eine Schubkarre voll mit Kraftfutter stand auch bereit. Sie muhten richtig laut, weil sie dachten, dass wir sie auf die Weide lassen würden. Das Gras war aber zu nass und deshalb mussten sie noch im Stall bleiben. Die Kälbchen durften wir streicheln. Zwei davon versuchten an unseren Daumen zu nuckeln. Zwischendurch durften wir noch zu den Pferden und diese streicheln und füttern. Wir mussten aber darauf achten, dass wir nicht den gelbblühenden Hahnenfuß verfüttern, weil die Pferde davon schlimme Bauchschmerzen bekommen können. Viel zu schnell verging der Morgen und wir mussten schon wieder los mit dem Bus in Richtung Maulbronn. Dort erwarteten uns zwei Mamas, die für uns Taxi spielten. Ganz herzlichen Dank an unser Elterntaxi und an Familie Horsch, die uns einen wirklich schönen Ausflugstag bereitet haben.

Tarzahn

Tarzahn hat Karies

Die ganze Grundschule war in Mühlacker beim diesjährigen Schülerkonzert „Tarzahn hat Karies – Im Dschungel herrscht Musikverbot“.
Ganz allein ist der Biologe Taridius Zahn mit einem Forschungsauftrag im Dschungel unterwegs, umgeben von Schlangen, Spinnen, Affenbrotbäumen und Lianen. Und zu allem Übel hat er jetzt auch noch Zahnschmerzen. Vielleicht können Corni, Trombi und Tröti, die drei lustigen Gesellen mit Trompete, Horn und Posaune helfen. Doch auch die sind betrübt, denn seit kurzer Zeit herrscht im Dschungel absolutes Musikverbot, und auf unheimliche Weise verschwinden zudem immer mehr Instrumente. Jetzt kommt alles auf die Dschungelfee an! Natürlich gibt es ein Happy End, und alle – auch die Zuschauer -stimmen zum Schluss das fröhliche Dschungellied an.
Während für manche Kinder bereits die Busfahrt spannend und aufregend war, gab es andere, die die drei Blechblasinstrumente sehr schön fanden oder die große Spinne und die Schlange, die im Stück vorkamen. Auch das Grammophon, die Dämpfer auf den Instrumenten, das Spielen nur auf den Mundstücken oder die verschiedenen Interaktionen, zu denen Tarzahn immer wieder aufgefordert war, kamen sehr gut an. Am Ende des sehr kurzweiligen abwechslungsreichen musikalischen Vortrags fuhren alle gut gelaunt und mit viel klassischer Musik in den Ohren wieder nach Zaisersweiher zurück. Alle freuen sich schon aufs nächste Jahr.

 

Waldtag Klasse 1

Waldlerngang der Klasse 1

Wir, die Klasse 1, waren mit dem Förster Leon Rommel und dem Waldmobil im Wald. Herr Rommel hat uns kurz etwas über verschiedene Tiere und Pflanzen im Wald erzählt. Sehr schnell ging er zum eigentlichen Thema „Vögel und ihre Nester“ über. Wir haben erfahren, dass Vögel nicht nur auf Bäumen Nester bauen, sondern auch in Erd- und Baumhöhlen sowie im Gras. Praktisch haben wir selbst Nester im Wald gebaut. Da wurden wir richtig erfinderisch und kreativ. Der nächste Schritt bestand darin, dass von uns „Vogelpaaren“ immer ein Elternteil am Nest bleiben musste, während der andere im Wald nach Nahrung suchte. Auch die Vögel, die nur eine bestimmte Nahrung fressen, wurden beim Spiel berücksichtigt. Das hat uns großen Spaß gemacht. Manche von uns waren wirklich gute und schnelle Futterbeschaffer.
Nach einem ausgiebigen Vesper im Wald, wozu wir es uns auf den mitgebrachten Sitzkissen bequem gemacht hatten und es uns gut schmecken ließen, wollte uns Herr Rommel noch etwas für die Bäume und deren unterschiedlichen Rinden sensibilisieren, natürlich wieder in Form eines Spiels. In Partnergruppen wurden einem Kind die Augen verbunden und es durfte mithilfe seines Partners eine Rinde ertasten. Später sollte es herausfinden, welcher Baum es wohl gewesen war.
Wir hatten sehr viel Freude im Wald und danken Leon Rommel nochmals ganz herzlich für seine tollen Ideen und die Zeit, die er mit uns verbracht hat.

 

Besuch in der Stadtbücherei

Ausflug zur Stadtbibliothek Klasse 2

Heute (19.3.) machten wir, die Klasse 2, einen Ausflug zur Stadtbibliothek in Mühlacker. Nach einer kurzen Einführung, durften wir auch schon die tolle Bibliothek mit ihren gemütlichen Leseecken selbständig erkunden. Schnell waren wir uns einig, dass es uns hier richtig gut gefällt. Fast alle Kinder liehen sich heute ein Buch aus, es wurden 5 neue Leih-Ausweise erstellt und zwei Kinder gingen mit 4 bzw. 5 Büchern und einer Hör-CD zurück zum Bus. Was uns besonders gefallen hat? Hier unsere Eindrücke: Mir hat die große Auswahl von Büchern gefallen. Am besten hat mir das Spiel mit dem Käfer-Roboter Blue-Bot gefallen. Mir hat gefallen, dass es so viele coole Bücher gibt und ich am Computer tippen durfte. Mir haben die Paluten-Bücher gefallen. Mir hat das Weltraum-Buch gefallen. Mir hat einfach alles gefallen. Mir hat es gefallen, dass es für jedes Alter Bücher gibt und Bücher für Mädels und Jungs. Mir hat gefallen, dass man die Bücher ganz frei auswählen durfte, egal welches Thema. Die Entscheidung für ein Buch fiel uns nicht allen leicht und die meisten wollen auf jeden Fall wieder zur Stadtbibliothek.

Gesundes Frühstück

Gesunder Start in den Tag

Die 1. und 2. Klasse bekam Besuch von Frau Finzel, einer Fachfrau für bewusste Kinderernährung (Beki) vom Landeszentrum für Ernährung BaWü. Die Kinder erfuhren, welche Nahrungsmittel sich für einen gesunden Start in den Tag eigne n. Dass die Frühstücksdose für das Schulvesper mit Obst und Gemüse aus der Region und einem gehaltvollen Vollkornbrot bunt gefüllt werden kann, konnten die Kinder selbst ausprobieren. Dabei entstanden fröhliche und kreative, vor allem aber gesunde Brotgesichter. Es hatte sich sogar eine Brot-Maus eingeschlichen. Fast zu schade, um gleich gegessen zu werden. Doch der Appetit war groß, sodass am Ende fast alle Brotgesichter aufgegessen waren.

 

 

Kloster Maulbronn

Letzte Woche sind wir, die Klasse 4, nach Maulbronn gelaufen und waren bei einer sehr interessanten Klosterführung dabei.

Nach der Klosterführung durften wir bei einem Workshop mit Griffel und Feder schreiben und malen.

Dies hat uns sehr viel Spaß gemacht. Unsere Kunstwerke haben wir dann mit nach Hause genommen.

Mit dem Bus ging es dann wieder nach Zaisersweiher zurück.